Erdbeer-Rhabarber Kompott ohne Zucker

Für den Erdbeer-Rhabarber Kompott ohne Zuckerzusatz bedarf es kein Hexenwerk. Wer auf den normalen weißen “raffinierten” Haushaltszucker verzichten möchte, der kann auf eine gute Alternative zurückgreifen: Xylit bzw. Erythrit.

Kennst du das vom Zahnarzt?

“Lass’ den Zucker weg. Dann verringerst du das Kariesrisiko.” – sagen womöglich die meisten Zahnärzte. Leicht gesagt, aber ganz schön schwer in der Umsetzung. In unserer heutigen modernen Ernährung wissen wir gar nicht mehr, inwieweit unsere Nahrung bereits verarbeitet ist und welche Inhaltsstoffe von der Lebensmittelindustrie zusätzlich beigefügt wurden. Mein Rat: möglichst unverarbeitete, naturbelassene Lebensmittel kaufen und selbst zu Hause kochen! Da kannst du für dich selbst entscheiden, was auf den Teller kommt und was nicht. Dein Körper wird es dir langfristig danken.

Zucker mit vielen Namen

Hinter den Namen “Zucker” verstecken sich die unterschiedlichsten Namen. Merke: Alles, was mit -ose endet ist zuckrig!

Hierbei habe ich eine Liste für dich erstellt:

  • Agavendicksaft
  • Ahornsirup
  • Dextrose (Traubenzucker)
  • Fruktose (Fruchtzucker)
  • Gerstenmalzextrakt
  • Glukose
  • Glukosesirup
  • Invertzucker (Trauben-/Fruchtzucker)
  • Isoglukose (Zuckersirup)
  • karamellisierter Zucker
  • Laktose (Milchzucker)
  • Magermilchpulver
  • Maissirup
  • Maltodextrin (Zuckergemisch)
  • Maltodetxrose
  • Maltose (Malzzucker)
  • Melasse
  • modifizierte Stärke
  • Molkenpulver
  • natürliche Fruchtsüße
  • Reissirup
  • Sachharose (unser beliebter Haushaltszucker)
  • Traubensüße
  • Vanillezucker
  • Vollmilchpulver
  • Yacon Sirup

Die Liste kann noch weiter fortgeführt werden, du siehst: Zucker verbirgt sich hinter so vielen Namen. Daher gilt es sein Auge darauf zu schulen, wo Zucker enthalten ist und was er mit unseren Zähne macht.

Karius und Baktus lieben jeden Zucker

Im Hinblick auf die Kariesentstehung brauchen die Kariesbakterien in unserer Mundhöhle in erster Linie Nahrung. Das kann jegliche Form von Zucker sein. Man unterscheidet Einfachzucker (Glukose), Zweifachzucker (z.B. Saccharose – unser beliebter Haushaltszucker) und Mehrfachzucker, die sog. Polysaccharide in Form von Stärke. Beispielsweise sind in Nudeln, Brot, Kartoffeln Stärke enthalten und wirken ebenfalls kariogen (kariesverursachend). Das heißt, jede Zuckerart kann von Kariesbakterien in der Mundhöhle verstoffwechselt werden und als Stoffwechselendprodukt bilden diese Säure. Selbstverständlich dauert es viel länger, den Mehrfachzucker zu verstoffwechseln als z.B. Einfach- bzw. Zweichfachzucker. Schließt dennoch nicht aus, dass bei mangelnder Zahnpflege die Kariesbakterien ihre Arbeit tun und Säure produzieren, die den Zahn angreifen.

Die Süßkraft von Xylit

Xylit sieht im ersten Hinblick aus wie normaler weißer Zucker. Doch strengt genommen gehört es nicht zu den Zuckerarten, sondern zu den Zuckeralkoholen (nicht verwechseln mit betrunken machendes Ethanol – damit hat es rein gar nichts zu tun).

Xylit hat eine karieshemmende Wirkung, was bedeutet, dass Kariesbakterien nichts mit dem “Zucker” anfangen. Die Folge: Kariesbakterien können Xylit zwar aufnehmen, aber aufgrund der chemischen Beschaffenheit von Xylit schaffen diese Bakterien es nicht, das Xylit zu verstoffwechseln, dadurch wird durch die Anwendung von Xylit Karies aktiv verhindert. Toll, nicht?

Erdbeer-Rhabarber Kompott nur mit Xylit gesüßt

Xylit kann man wunderbar zum Backen und Kochen verwenden. Hier habe ich eine kleine Rezeptinspiration für dich. Du kannst Xylit nicht nur für deine Zahnpflege anwenden, sondern sie auch in deinen Rezepten integrieren und herumexperimentieren.

Xylit als gute Alternative zum Süßen

Die Rhabarberzeit ist bald vorbei, doch ich möchte mir es nicht entgehen lassen und etwas Schönes aus Rhabarber zaubern. Deshalb habe ich wenige Rhabarberstangen mit nach Hause gebracht und daraus leckeres Kompott gekocht. Da die Rhabarberzeit sich mit der Erdbeerzeit überschneidet – finde ich die Kombination Rharbaber & Erdbeere herrlich fruchtig und erfrischend. Mit dem Einsatz von Xylit verleiht es dem Kompott eine zahngesunde und -pflegende Alternative zu herkömmlichen Kompotts mit normalem Zucker!

Das Rezept ist ziemlich simpel. Ich freue mich sehr, wenn du es zu Hause probierst und hoffe, ich kann dich mit dem Rezept inspirieren.

Da man den Rhabarber kochen muss, damit er für uns genießbar ist, kann Xylit eine wunderbare Alternative sein um während des Einkochens daraus süßen Kompott zu machen. Anders als bei anderen Fruchtsorten wie z.B. Erdbeeren – du nimmst dafür reife Erdbeeren, pürierst sie in den Mixer und machst daraus wunderbar ungekochte, frische Erdbeermarmelade oder Kompott – natürlich, frisch und lecker. Wie das genau funktioniert, zeige ich dir in einem anderen Rezept. Bis dahin kannst du noch ein wenig in meiner Rezeptesammlung durchstöbern. 🙂

Falls dir das Rezept gefällt, teile es gern deinen Freunden und hinterlasse mir einen Kommentar unter diesen Artikel.

Erdbeer-Rhabarber Kompott nur mit Xylit gesüßt

Autor: Thu-Minh Ngo

Equipment

  • Kochtopf

Zutaten

  • 250 g Rhabarber
  • 250 g Erdbeeren
  • 3 EL Xylit, gehäuft
  • 1 Msp Vanillepulver

Anleitungen

  • Erdbeeren waschen, und halbieren. Den Rhabarber schälen, in kleine Stücke schneiden und beides in den Kochtopf geben.
  • Die Erdbeeren und den klein geschnittenen Rhabarber nun mit 3 EL Xylit (Birkenzucker) bestreuen. Zusätzlich eine Msp. Vanillepulver dazugeben. Das Ganze für ca. 30-60 Minuten in Ruhe ziehen lassen.
  • Anschließend den Rhabarber und die Erdbeeren samt der austretenden Flüssigkeit für 10 Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen (Achtung, nicht kochen!). Du brauchst keine extra Flüssigkeit hinzugeben.
  • Die Erdbeer- und Rhabarberstücke zerfallen in ihrer Form während des Erhitzens. Falls noch Stücke vorhanden sind, kannst du den Kompott auskühlen und nochmals im Mixer pürieren. Die pürierte Masse gibst du dann wieder in den Kochtopf. Den fertigen Kompott kannst du nun warm und kalt verspeisen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.